Registrieren
Login

Abbitte
ist Archaismus

about

Archaismen

Wenn alte Wörter immer mehr in Vergessenheit geraten, der allgemeine Gebrauch abnimmt und vom Aussterben bedroht sind, so spricht man irgendwann von vergessenen Wörtern oder Archaismen. Diese veralteten Wörter gehören weiterhin zum Wortschatz, sind aber gerade der jüngeren Generation völlig unbekannt.

Lexikon

Lexikon der Archaismen von A-L

Ein stetig wachsendes Lexikon der Archaismen im Deutschen. Hilf mit und erweitere es, indem du noch fehlende Archaismen hinzufügst, so dass ein komplettes Wörterbuch aller veralteten Worte entsteht.

  • Abbitte

    Verzeihen, um Entschuldigung bitten

  • Abc-Schütze

    Schulanfänger nannte man früher ABC-Schützen. Heute kommt dieses Wort kaum noch vor.

  • Abort

    Der Abort ist nichts anderes als ein veraltetes Wort für Toilette.

  • Adamskostüm

    Nackt, splitternackt. Man trägt ein sog. „Adamskostüm”.

  • Akustikkoppler

    Akustikkoppler ermöglichten die Datenübertragung über den Hörer von Telefonapparaten (ca. 70er/80er-Jahre)

  • anheischig machen, sich erheischen

    sich zur Verfügung stellen, sich anbieten

  • Anorak

    Jacke, Mantel, bevorzugt durch die Großelterngeneration benutzt. Komm doch rein und häng erstmal deinen Anorak auf!

  • ausbedingen

    Etwas zur Bedingung machen

  • Backfisch

    Als „Backfisch ”wurden früher halbwüchsige Mädchen bezeichnet. Angeblich beruht dieser Archaismus darauf, dass Fischer zu kleine Fische, den sog. Backfisch,...

  • Bandsalat

    Wie geil war es früher, wenn das Tape sich im Kassettenplayer verfangen hatte. Bandsalaaaat!

  • Barbier

    Der Barbier war früher eine Mischung aus Frisör, Zahnarzt und Krankenpfleger. Er hat Bärte rasiert, Haare gepflegt, Wunden versorgt und Zähne gezogen.

  • Beilager

    Veraltetes Wort für Beischlaf.

  • Bengel

    Veraltetes Wort für einen frechen Jungen.

  • berückend

    attraktiv, berauschend,phantastisch,Hammer!

  • Blaustrumpf

    Veraltetes Wort aus dem 19. Jahrhundert. Es wurde bei als unweiblich geltenden Frauen abwertend eingesetzt. Dabei handelte es sich meist um Frauen, die gebildet waren und...

  • Butterberg

    Der Butterberg ist ein Archaismus der 1970er und 1980er Jahre und bezeichnete die Überproduktion von Butter in Europa. Inzwischen ist der Butterberg so gut wie abgebaut und...

  • Deutsche Mark

    Die D-Mark war von 1948 bis 2001 das Bargeld der Deutschen. Seit dem Euro trauern ihr viele hinterher, dennoch stirbt das Wort langsam aus und wird zu einem Archaismus.

  • Diskette

    Magnetischer Datenträger, der bis in die 1990er Jahre noch allgemein bekannt war. Das Wort verschwindet immer mehr aus dem allgemeinen Sprachgebrauch und die jüngere...

  • Eiderdaus

    Auch Ei der Daus! geschrieben. Ausruf des Erstaunens.

  • Emanze

    Begriff aus den 1970ern, Kurzform für eine emanzipierte Frau. Das die große Zeit der Frauenbewegung vorbei ist, wird der Begriff Emanze nur noch selten verwendet und immer...

  • Emsig

    Fleißig, konzentriert mit etwas beschäftigt sein. Liselottes Sebastian sehe ich immer emsig seine Bücher lesen.

  • Erbsenzähler

    Um 1847 entstandener Begriff für einen Pedanten. Ein übertrieben pingeliger und korrekter Mensch. Heute trifft man Erbsenzähler vorwiegend in Finanzämtern an. Aber auch...

  • fürwahr

    In der Tat, also wirklich! Das hatte man damals tatsächlich so gesagt. Heute wird diese Floskel höchstens in Adelskreisen noch benutzt.

  • Füsillade

    Archaismus, der die Massenerschießung von Soldaten beschreibt. Da der Begriff kaum noch verwendet wird, wurde er inzwischen auch aus dem Duden entfernt.

  • Fersengeld

    Ein Archaismus, der bereits seit dem 13. Jahrhundert existiert und immer mehr in Vergessenheit gerät. Wer „Fersengeld” gibt, der macht sich aus dem Staub.

  • Fete

    kaum noch gebrauchte bezeichnung für eine Party oder feier..!!

  • Fisimatenten

    Unsinn oder Faxen machen bezeichnen ältere Mitbürgen gerne als Fisimatenten. Ein Archaismus, der nur im Plural existiert und seinen Ursprung höchstwahrscheinlich im...

  • Flegeljahre

    Die Flegeljahre waren die Pubertät. Also die Zeit, wo man vor sich hin flegelt und sich nicht an Regeln halten kann.

  • Frauenzimmer

    Kaum noch verwendete, umgangssprachliche und meiste abwertende Bezeichnung für eine Frau.

  • Gesichtserker

    Nase, Riechorgan, Gesichtskolben.

  • Glatzenschneider

    in den 80er jahren eine häufig, meist von männern umgangssprachlich benutzter ausdruck für den friseur..!!

  • Grüne Minna

    Polizeiautos waren früher nicht nur grün, auch wurden sie im Volksmund gern als „Grüne Minna” bezeichnet. Minna ist die Kurzform von Wilhelmine.

  • greinen

    Schwaches Verb als Ausdruck von Schmerz durch plinsen.

  • Groschen

    Früher allgemein benutzt für Münzen mit geringem Wert. Bis zur Einführung des Euro wurde das Zehn-Pfennig-Stück gerne als Groschen bezeichnet.

  • Habenichts

    Ein Habenichts hat nichts und bringt es auch zu nichts. Früher ein oft benutztes Wort, heute ein Archaismus.

  • Hagestolz

    Veraltetes Wort für einen Junggesellen höheren Alters aus Überzeugung.

  • Handy

    Ursprünglich ein englisch klingen wollender Begriff für Mobiltelefone. Eine rein deutsche Wortschöpfung, die niemand sonst in der Welt verstand - am wenigsten die...

  • Heiermann

    Das 5-Mark-Stück. Seit dem Euro in Vergessenheit geraten. Wer kennt nicht den guten, alten Hiermann? Ein veraltetes Wort mit Charme.

  • Heumonat

    Der Juli hieß früher Heumonat, wahrscheinlich weil das Heu damals gemäht wurde. -)

  • Hupfdohle

    Hupfdohle ist ein veralteter Begriff für eine Tänzerin.

  • Kassettenrekorder

    Die Bedeutung des Wortes Kassettenrekorder nimmt stetig ab

  • Katzenmusik

    Alte Wörter wie die Katzenmusik hört man heutzutage kaum noch. Disharmonische Klänge wurden gern als Katzenmusik betitelt. Lärm, der an das Geschrei von Katzen...

  • Kladderadatsch

    Ehemalige Satirezeitung von 1848 bis 1944. „Kladderadatsch ” wurde früher auch gern als Ausdruck für Sachen, Zeug, Krimsrams etc. benutzt.

  • Klammeraffe

    Das Sonderzeichen „(at)”, was in E-Mail-Adressen benutzt wird, wurde früher als Klammeraffe bezeichnet.

  • Kleppermantel

    1920 von Johann Klepper entwickelter wasserdichter, leichter Überzugmantel. Vorläufer des Ostfriesennerz, erfreute sich grosser Beliebtheit.

  • Klimbim

    Fast schon archaisches Wort für unnützes Beiwerk. War auch der Name einer erfolgreichen Fernsehserie in den 1970ern.

  • Klinkenputzen

    Veralteter Begriff, der die Tätigkeit von Vertretern kennzeichnete. Hausierer und Vertreter liefen früher von Tür zu Tür und haben umgangssprachlich „Klinken...

  • Knorke

    Knorke ist ein Adjektiv für ein sehr gutes, ausgezeichnetes Etwas. Galt bereits um 1920 als veraltet, hat sich aber immer wieder durchgesetzt. Heute verwenden nur noch...

  • Kokolores

    Unfug, Unsiin, Schwachsinn. Das ist alles Kokolores.

  • Krämerladen

    Ein kleines Einzelhandelsgeschäft, vor 30 Jahren noch hier und dort zu finden, verdrängen heute Supermarktketten kleine Tante-Emma-Läden, so dass der Krämerladen...

  • Labsal

    Erquickung, Erfrischung

Archaismus

Diskette

Magnetischer Datenträger, der bis in die 1990er Jahre noch allgemein bekannt war. Das Wort verschwindet immer mehr aus dem allgemeinen Sprachgebrauch und die jüngere Generation kann mit Diskette oder Floppy heute kaum noch was anfangen.

20. November 2012, 09:02
+
Kommentieren
+Kunst!
Archaismus

Heiermann

Das 5-Mark-Stück. Seit dem Euro in Vergessenheit geraten. Wer kennt nicht den guten, alten Hiermann? Ein veraltetes Wort mit Charme.

24. Juni 2013, 14:12
+
Kommentieren
+Kunst!
Archaismus

Groschen

Früher allgemein benutzt für Münzen mit geringem Wert. Bis zur Einführung des Euro wurde das Zehn-Pfennig-Stück gerne als Groschen bezeichnet.

4. Dezember 2012, 10:25
+
Kommentieren
+Kunst!
Archaismus

Walkman

Tragbares, antikes Gerät, das Audio-Kassetten (sog. „Tapes”) abspielte. Hatte die Größe eines Backsteins und gehörte in den 1980er und 1990er Jahren zum Repertoire eines Jugendlichen.

24. August 2013, 13:11
+
Kommentieren
+Kunst!
Archaismus

Erbsenzähler

Um 1847 entstandener Begriff für einen Pedanten. Ein übertrieben pingeliger und korrekter Mensch. Heute trifft man Erbsenzähler vorwiegend in Finanzämtern an. Aber auch andere Berufsgattungen des Beamtentums sind für diese Bezeichnung prädestiniert.

2. August 2013, 10:37
+
Kommentieren
+Kunst!
Archaismus

Füsillade

Archaismus, der die Massenerschießung von Soldaten beschreibt. Da der Begriff kaum noch verwendet wird, wurde er inzwischen auch aus dem Duden entfernt.

30. Juli 2013, 09:47
+
Kommentieren
+Kunst!
Archaismus

Beilager

Veraltetes Wort für Beischlaf.

21. November 2012, 14:31
+
Kommentieren
+Kunst!
Archaismus

Notdurft

So nannte man früher das dringendes Bedürfnis zur Toilette zu müssen. Heute verrichtet kaum noch jemand seine Notdurft, dafür gibt es andere mehr oder weniger delikate Umschreibungen.

21. November 2012, 13:58
+
Kommentieren
+Kunst!
Lexikon

Lexikon der Archaismen von M-Z

Diene der Wortkunst und füge als registrierter Wortkünstler weitere vom Aussterben bedrohte Wörter diesem Lexikon schnell und einfach hinzu.

  • Mär

    Eine Geschichte bzw. Sage wurde früher gerne als „Mär ”bezeichnet.

  • Mesmerisieren

    Ein nach Anton Mesmer benannter Begriff, der sich auf die Lehre des animalischen Magnetismus bezieht. Als „Mesmerisieren ” wird das in den Bann ziehen bzw....

  • Minne

    Mittelalterliches Wort für Liebe. Bezog sich ursprünglich auf die Zuneigung untereinander, z. B. die Liebe zu Gott. Nahm dann später die Bedeutung von Liebe untereinander...

  • Mischpoke

    Im Jiddischen wertneutral, im Deutschen eher abwertend verwendet. Ein veralteter Begriff für die „Sippe”.

  • Muckefuck

    Ersatzkaffee aus der Nachkriegszeit. Ein altes Wort, das heute noch hier und dort umgangssprachlich für schlechten Kaffee genutzt wird.

  • Muhme

    Die Muhme ist ein veraltetes Wort für Tante.

  • Negerkuss

    Schokoküsse kannte man früher als Negerküsse. Heute ist der Begriff Negerkuss nicht mehr politisch korrekt.

  • Notdurft

    So nannte man früher das dringendes Bedürfnis zur Toilette zu müssen. Heute verrichtet kaum noch jemand seine Notdurft, dafür gibt es andere mehr oder weniger delikate...

  • Oheim

    Der Oheim ist der Bruder der Mutter, was heute generell als Onkel bezeichnet wird.

  • Pimpf

    Archaismus für einen Jungen vor der Pubertät. Wurde auch scherzhaft für einen kleinen Jungen verwendet.

  • Puppe..

    aus meiner sicht,ein völlig ausgestorbenes synonym für eine attraktive, begehrenswerte frau.ey.., guck mal da, die heiße puppe..!!

  • Pusemuckel

    Kleine und abgelegene Ortschaften werden noch heute von der älteren Generation gern als „Pusemuckel” betitelt. Wenn also gesagt wird, jemand kommt aus...

  • Rabeneltern

    Begriff, der Elternpaare beschrieb, die ihren Nachwuchs in ihrer Erziehung vernachlässigten. Kam aus der Mode, da Eltern selten nur noch paarweise auftreten und die Gattung...

  • Reklame

    Ein Wort, das leider immer mehr in Vergessenheit gerät. Werbung war früher Reklame.

  • Saumstein

    Von den Großeltern oft benutzter Begriff für die Steine in der Bordsteinkante.

  • Schallplatte

    Analoger Tontrager der Pre-CD-Ära. Bestand meist aus Vinyl, war schwarz mit Rillen drauf und hatte in der Mitte ein kleines Loch. Man benötigte einen Schallplattenspieler,...

  • Scharmützel

    Ein veralteter Ausdruck für ein kleines Gefecht. Umgangssprachlich wird dieser Archaismus auch für kleine Streitereien mehrerer Personen benutzt.

  • Schelm

    Spaßmacher und Witzbolde. Ein vom Aussterben bedrohtes Wort, das aber noch hier und dort zu hören ist.

  • Schelte

    Archaismus für einen Tadel bzw. Maßregelung. Im Begriff „unbescholten”, der sich mit „frei von Tadel” übersetzen lässt, steckt das Wort Schelte...

  • Schutzmann

    Archaismus für einen Polizisten.

  • Steckenpferd

    Eigentlich ein Kinderspielzeug, das aus Stab und Pferdekopf besteht, wurde dieses Wort früher als Synonym für „Hobby” benutzt. Wenn heute jemand von seinem...

  • Suppenkasper

    Basiert auf Heinrich Hoffmanns Struwwelpeter von 1845. Bezeichnet ein Kind, das zu wenig isst. Wird heute kaum noch verwendet und erlang so langsam des Status eines Archaismus.

  • Taler

    Veraltetes Wort für eine Münze. Ursprünglich eine Großsilbermünze. Wird von der älteren Generation noch oft allgemein für ein Münzstück verwendet.

  • tüfteln

    An etwas arbeiten, etwas bauen. Eckart ist draußen im Schuppen am herumtüfteln.

  • Telefonzelle

    Diese gelben Telefonkabinen sind fast vollständig aus dem Stadtbild und somit auch aus dem Sprachgebrauch verschwunden.

  • Tornister

    Ein Tornister ist nichts anderes als ein Schulranzen.

  • Trümmerfrau

    Nach dem Zweiten Weltkrieg haben sog. „Trümmerfrauen” die zerstörten Städte von Trümmern befreit, um somit den Wiederaufbau einzuleiten.

  • Vatermörder

    Veraltetes Wort für einen Stehkragen.

  • Völlerei

    Archaismus für ein maßloses und unmäßiges Verhalten. Als eine der sieben Todsünden stellt die Völlerei Undankbarkeit gegenüber der Schöpfung dar.

  • Walkman

    Tragbares, antikes Gerät, das Audio-Kassetten (sog. „Tapes”) abspielte. Hatte die Größe eines Backsteins und gehörte in den 1980er und 1990er Jahren zum...

  • Wams

    Ursprünglich eine Unterjacke, später dann ein allgemeiner Begriff für ein Oberbekleidungsstück. Heute längst in Vergessenheit geraten.

  • Wählscheibe

    Ein Relikt aus der Zeit, als Telefone noch mit dem Kabel verbunden waren. Die Wählscheibe war ein rundes Etwas, das zum Wählen der Telefonnummer diente. Wurde später...

  • Zaungast

    Veraltetes Wort für jemanden, der etwas beobachtet ohne daran teilzunehmen.

  • Zylinder

    Kopfbedeckung für Herren, die bis in die 60er Jahre des letzten Jahrhunderts zu feierlichen Anlässen getragen wurde. Mit Frack und Zylinder.(Z.B. von Adenauer). Der...

Archaismus

greinen

Schwaches Verb als Ausdruck von Schmerz durch plinsen.

14. Februar 2014, 11:15
+
Kommentieren
+Kunst!
Archaismus

Rabeneltern

Begriff, der Elternpaare beschrieb, die ihren Nachwuchs in ihrer Erziehung vernachlässigten. Kam aus der Mode, da Eltern selten nur noch paarweise auftreten und die Gattung der Rabenvögel auch nur noch Wenigen bekannt ist. Heutige KiTa-Kinder kennen schlimmstenfalls KiTaMüs mit APDS (auffällig pädagogischem Defizit-Syndrom).

17. November 2013, 10:45
+
Kommentieren
+Kunst!
Archaismus

Mischpoke

Im Jiddischen wertneutral, im Deutschen eher abwertend verwendet. Ein veralteter Begriff für die „Sippe”.

14. Juni 2013, 08:01
+
Kommentieren
+Kunst!
Archaismus

Abort

Der Abort ist nichts anderes als ein veraltetes Wort für Toilette.

30. November 2012, 13:22
+
Kommentieren
+Kunst!
Archaismus

Frauenzimmer

Kaum noch verwendete, umgangssprachliche und meiste abwertende Bezeichnung für eine Frau.

4. September 2013, 08:57
+
Kommentieren
+Kunst!
Archaismus

Vatermörder

Veraltetes Wort für einen Stehkragen.

22. September 2013, 09:42
+
Kommentieren
+Kunst!
Archaismus

Blaustrumpf

Veraltetes Wort aus dem 19. Jahrhundert. Es wurde bei als unweiblich geltenden Frauen abwertend eingesetzt. Dabei handelte es sich meist um Frauen, die gebildet waren und sich für die Rechte der Frauen einsetzten.

10. Oktober 2013, 09:19
+
Kommentieren
+Kunst!
Archaismus

Handy

Ursprünglich ein englisch klingen wollender Begriff für Mobiltelefone. Eine rein deutsche Wortschöpfung, die niemand sonst in der Welt verstand - am wenigsten die englischsprachigen Völker. Wird mehr und mehr durch Smartphone ersetzt.

17. November 2013, 10:32
+
Kommentieren
+Kunst!
Archaismus

Fersengeld

Ein Archaismus, der bereits seit dem 13. Jahrhundert existiert und immer mehr in Vergessenheit gerät. Wer „Fersengeld” gibt, der macht sich aus dem Staub.

26. Juli 2013, 11:45
+
Kommentieren
+Kunst!
Archaismus

Eiderdaus

Auch Ei der Daus! geschrieben. Ausruf des Erstaunens.

5. Mai 2015, 18:42
+
Kommentieren
+Kunst!
Archaismus

Butterberg

Der Butterberg ist ein Archaismus der 1970er und 1980er Jahre und bezeichnete die Überproduktion von Butter in Europa. Inzwischen ist der Butterberg so gut wie abgebaut und auch der Begriff verschwindet zunehmens aus den Medien.

16. August 2013, 12:15
+
Kommentieren
+Kunst!
Archaismus

tüfteln

An etwas arbeiten, etwas bauen. Eckart ist draußen im Schuppen am herumtüfteln.

5. Mai 2015, 18:43
+
Kommentieren
+Kunst!
Archaismus

Schelte

Archaismus für einen Tadel bzw. Maßregelung. Im Begriff „unbescholten”, der sich mit „frei von Tadel” übersetzen lässt, steckt das Wort Schelte noch drin.

19. September 2013, 09:23
+
Kommentieren
+Kunst!
Archaismus

Klinkenputzen

Veralteter Begriff, der die Tätigkeit von Vertretern kennzeichnete. Hausierer und Vertreter liefen früher von Tür zu Tür und haben umgangssprachlich „Klinken geputzt”.

25. Juni 2013, 11:59
+
Kommentieren
+Kunst!